Oberflächenanalysen prähistorischer Funde durch Laser-Ionisation

  • Zur Bestimmung von dreidimensionalen Elementverteilungen wird die Methode der Nachionisierung zerstäubten Materials verwandt. Diese Methode läßt sich auf einen großen Bereich fester Substanzen anwenden bei einem minimalen Präparationsaufwand. Untersucht wurden neolithische Objekte aus einer Unterwasserausgrabung im Bodensee, die auf 3700 v. Chr. datiert sind. Ein Objekt zeigte grüne Punkte, die als kupfer- und eisenhaltig analysiert wurden. Eine andere Probe wies goldschimmernde Stellen an der Oberfläche auf, die sich auf Pyrit zurückführen liesen.
  • We apply the method of post ionisation of sputtered neutral constituents (L-SNMS) to determine three dimensional element distributions. This method is extremely versatile for analysis of a broad range of solid samples at minimum preparation effort. We have analyzed neolithic objects from an under-water excavation site in the Lake Constance, dated 3700 BC. One object shows green spots, which were found to contain copper and iron. The other sample shows golden-yellow shining areas on the surface. These spots are detected to consist of FeS2 (pyrite).

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stefanie M. Walz
URN:urn:nbn:de:bsz:576-opus-116
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2003/03/07
Release Date:2003/03/07
GND Keyword:Jungneolithikum; Laser; Oberflächenanalyse; Sekundärneutralteilchen-Massenspektrometrie; Sipplingen
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13159 $