Kontrolliertes Vokabular. Wieso? Weshalb? Warum? Vortragsfolien von der Frühjahrstagung der Fachgruppe Dokumentation im Deutschen Museumsbund im Kunstmuseum Stuttgart am 9. Mai 2012

  • Der Vortrag behandelt anhand von Beispielen aus der Praxis, wieso – weshalb – warum man sich in der Dokumentation (von Museumsobjekten) mit kontrolliertem Vokabular beschäftigen sollte. Ebenso werden Initiativen der kooperativen Entwicklung und Pflege von kontrolliertem Vokabular angesprochen wie auch die BSZ-eigene Thesaurusarbeit innerhalb des MusIS-Verbunds kurz vorgestellt.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jens M. LillGND
URN:urn:nbn:de:bsz:576-opus-10015
Document Type:Presentations
Language:German
Date of Publication (online):2012/05/10
Release Date:2012/05/10
GND Keyword:Dokumentationssprache; Thesaurus; Terminologische Kontrolle; Schlagwortnormdatei <Werk>
Pagenumber:16 Folien
Source:Textfassung unter: urn:nbn:de:bsz:576-opus-10026
DDC class:Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / Organisationen, Museumswissenschaft
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt